Khaled Barakeh

Khaled Barakeh

Khaled Barakeh (*1976 Damaskus), graduierte 2005 an der Hochschule für Bildende Künste, Damaskus und schloss seinen MFA an der Funen Art Academy in Odense, Dänemark, 2010 ab. 2013 machte Barakeh seinen Abschluss als Meisterschüler bei Prof. Simon Starling an der Städelschule in Frankfurt am Main. Khaled Barakeh lebt und arbeitet in Berlin.

Khaled Barakeh, The Shake

Khaled Barakeh, The Shake, 2013

 

Lehre

2017 UdK, Berlin Career College, Artist Training. Berlin.

2015 – 2016 Paul-Hindemith-Schule. Frankfurt

 

Stipendien

2016 ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik; Berlin

2015 Roberto Cimetta, Paris

2013 ThePlayhouse ICAN; Nordirland

2012 Hessischen Filmförderung, Frankfurt

2011 The British Council; Beirut

Einzelausstellungen

2015 ‚iKB‘ Curated by the artist; Organised by Corinna Bimboese. Atelierfrankfurt, Frankfurt a.M.

2014 ‚ON THE ROPES‘ Curated by the artist at his studio, Frankfurt a.M.

2013 ‘TRANSMIGRATIONS’ Curated by Susanne Husse. District Kunst und Kulturförderung. Berlin

2010 ‚ISOMERIZATION‘ Curated by Anna Krogh. Kunsthallen Brandts. Odense, DK

2006 ‘UNTITLED’ Curated by the artist. Le CCF. Amman

2005 ‘Ink On My Hands’ Curated by Leccas Delphine. Le CCF. Damaskus.

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2016 ‚WHY NOT ASK AGAIN: Arguments, Counter-arguments, and Stories‘, The 11th Shanghai Biennale

2017 ‚WE SHOUT AND SHOUT, BUT NO ONE LISTENS‘ Curated by Tone Olaf Nielsen & Frederikke Hansen; CAMP

(Center for Art on Migration Politics), Kopenhagen.

2016 ‚SANS PAPIERS‘ Curated by Simone Zaugg and Pfelder; Kurt-Kurt, Berlin

2016 ‚Beachhead’s PEACE OF MIND‘ Curated by Misal Adnan Yildiz; Artspace, Auckland, NZ

2016 ‚If All Relationships Were to Reach Equilibrium, Then This Building Would Dissolve’ Curated by Miguel Amado;

Middlesbrough Institute of Modern Art, England.

2015 ‚APRICOTS FROM DAMASCUS‘ Organized by Atıf Akın and Dilek Winchester SALT Galata. Istanbul

2015 ‚TITLED‘ Curated by Adela Demetja. Heike Strelow Gallery, Frankfurt a.M

2015 ‚OVERSHADOWED‘ Curated by Tobias Mörike. Gallery Holger John, Dresden,

2015 ‚MAIL ART‘ Curated Line Krom Jutta Heun. Goethe University, Frankfurt, Germany.

2014 ‚NEW FRANKFURT INTERNATIONALS – SOLID SIGNS‘ Curated by Lilian Engelmann, Frankfurter Kunstverein.

2014 ‚IN PLAIN SIGHT‘ Curated by Sarah Lookofsky. Smack Mellon. New York, USA.

2013 ‚SAY MY NAME SAY MY NAME’ Curated by Bernd Reiß. MMK Museum Für Moderne Kunst, Frankfurt Am Main

2013 ‘WELCOME’ Curated by Line Sandvad Mengers. LSM Project Space, Laven, DK

2013 ‘SYRIA’S ART OF RESISTANCE’ Curated by Zaher Omreen. Rich Mix Gallery, London; The Round Tower, Kopenhagen

2013 ‘LOCUS’ Curated by Didem Yazıcı. Künstlerhaus Stuttgart

2013 ‘HOME STORIES’ Curated by Nicola Muellerschoen. Villa 102, Frankfurt a.M.

2013 ‘FRAGILE STATES’ Curated by Sidd Joag. Brian Morris Gallery. New York

2012 ‘IMAGINED COMMUNITIES’ Curated by Miguel Amado. Golden Thread Gallery. Belfast

2012 ‘THE CHANGING ROOM’ Curated by Aida Eltorie. The Underground Gallery. London

2011 ‘WE ARE NOWHERE AND IT IS NOW’ Curated by Patrick Keaveney & Didem Yazıcı. Occupy Space. Limerick, Ireland.

2010 ‘UNTITLED NO.5’ Curated by Lars Rahbek. Larm Gallery, Kopenhagen.

 

Projekte / Kollaborationen

2013 ‘MOBILE ACADEMY’ Curated by Simon Starling; Organized by Thuy-Han Nguyen Chi & Susanne Husse.

Ha Noi, Hoi An, Sai Gon and Berlin.

2011 ‘WHEN IN ROME’ Curated and organized by Simon Starling and Mark Mangion. Malta Contemporary Art

Foundation. Valletta, Malta. Movement gallery. London

2009 ‘BUILDING DEMOCRACY’ Curated by the collective. Overgaden. Copenhagen; and Rum46. Århus

 

Transparencies

seit 2009, Serie von Zeitungsausschnitten in unterschiedlichen Formaten

Mithilfe von Licht werden Überlagerungen der Vorder- und Rückseite von Zeitungsausschnitten sichtbar gemacht. Die miteinander verschmolzenen „found images“ verändern, enthüllen und verdecken das Einzelbild und formen in dem zufälligen Verschmelzen ein neues Bild, das zugleich auf die Zeit referenziert und neue Perspektiven ermöglicht.

 

TRANS-MIGRATION / USA UD A VIETNAM

Bei einem Besuch an seinem ehemaligen Studienort Kopenhagen im Jahr 2012 fand Khaled Barakeh unter einer Brücke das gleichlautende Graffiti auf einer Wand, verdeckt durch viele Schichten von Farbe. Nicht nur transferierte er die gesamte Wandbemalung, den gesamten Ort in eine Galerie in Deutschland per Livetream Video, er ließ auch 600 Schablonen des Protestschriftzugs fertigen, die er in verschiedene Regionen der Welt schickte, wo sie von Enthusiasten an unterschiedliche Orte gesprayed wurden. So findet sich das Graffiti, das vor einiger Zeit in Dänemark jemand versuchte zu verbergen, inzwischen an den unterschiedlichsten Orten der Erde, u.a. an der Zeltwand eines Flüchtlingscamps im Irak.

The Untitled Images, 2014

The Untitled Images, 2014

The Untitled Images

2014, C-Digital print, 5 photos, je 21 x 30 cm

Khaled Barakeh benutzt für diese Arbeit den englischen Begriff der „excision“, was außer dem Ausschneiden auch das „Ausmerzen“ bedeuten kann – alles im Vergleich zu dem kunsthistorisch geläufigeren Begriff der „erasure“, dem Auslöschen oder Ausradieren. Für ihn vereint der Begriff die Idee von Gewalt mit der skalpellartigen Präzision der Schnitte, die ebenso wie der Chirurg etwas dauerhaft entfernen. Die Arbeit formt die Basis einen kritischen Archivs der Erinnerung, ein Spagat zwischen dem Verbergen und der Versöhnung, die Sorgen, Probleme und Untersuchungen ans Licht bringen, die sonst unausgesprochen, unbekannt oder vergessen blieben.